“Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert.” – Oscar Wilde

Oft lernt man Dinge / Menschen schätzen, wenn sie nicht mehr verfügbar sind. Oft leider viel zu spät!

Eine Nachricht erschüttert viele Gemüter in der WordPress Community. Seit über neun Jahren beglückt Sergej Müller mit seinen Plugins und Beiträgen, sowie WP Letter die Nutzer von WordPress. Nun hat er angekündigt seine Aktivitäten einzustellen. Die Prioritäten haben sich verschoben. Auch an dieser Stelle wünsche ich ihm und seiner Familie die Kraft für alles Bevorstehende und vor allem Gesundheit.

Vielen Dank

Diese Nachricht hat auch mich tief getroffen, auch wenn ich es sehr gut nachvollziehen kann. Denn auch ich habe vor Kurzem meine Prioritäten neu ordnen müssen.

So eine Entscheidung trifft man nicht mal eben so.


Gesundheit ist das höchste Gut

Wieder ein Beispiel, wie wichtig es ist auf den eigenen Energiehaushalt zu achten. Das Schlagwort „Burnout“ – auch wenn dies ein Sammelbegriff für verschiedene Symptome ist – ist gerade in den heutigen Zeiten allgegenwärtig und sollte keinesfalls unterschätzt werden. Vor allem wenn man die Kreationen der eigenen Leidenschaft der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellt ohne einen annähernd würdigen Gegenwert zu erhalten.

Viele Plugin- / Theme-Autoren, wie Sergej Müller, stellen ihr Können durch hochwertige Arbeit größtenteils kostenlos bis erschwinglich zur Verfügung. Was aber wirklich auslaugend sein kann, ist die Zeit für Support, die nach Feierabend investiert wird. Viele Menschen nutzen die hervorragenden Plugins von Sergej und / oder haben von seinem Fachwissen profitiert. Ob diese auch mal darüber nachgedacht haben, wie viel Zeit und Geld in die Entwicklung investiert wurde. Ist denen auch klar, dass diese Menschen Familie haben? Genau wie die Menschen, die kostenlos Support in den unterschiedlichen Foren / Communities leisten.

Open Source heißt NICHT, dass es selbstverständlich ist, rund um die Uhr zu programmieren oder Support zu leisten.

Daher ist es nicht verwunderlich, wenn das unermüdliche Beitragen zur Community in gesundheitlichen Problemen endet.

Das erinnert mich schmerzlich daran, dass dieses wichtige Thema leider nicht auf dem WordCamp in Köln in die offiziellen Sessions aufgenommen wurde.

Aus eigener Erfahrung mit dem Ausbrennen kann ich immer wieder nur betonen, wie wichtig es ist auf sich selbst zu achten und nicht bis zur Selbstaufgabe zu arbeiten. Aber auch ganz klar zu dem zu stehen, was man leistet.

Oft sind es die Dinge im Hintergrund, die den Unterschied machen. Dies durften auch teilweise die aktiven Mitwirkenden der deutschsprachigen Community unlängst feststellen, als ich mich von meinen Aktivitäten zurückgezogen habe. Offensichtlich ist dann aufgefallen, was ich in den vergangenen 2,5 Jahren im Hintergrund gewerkelt habe, wenn eine neue WordPress Version veröffentlicht wurde.

Neben Übersetzung und Validierung von Übersetzungsvorschlägen habe ich die Übersetzungen getestet, teilweise Nächte vorm Bildschirm verbracht, um auf das Hauptrelease von WordPress.org zu warten. Nur dann erst konnte ich die deutsche Version auf de.wordpress.org zusammenstellen (deployen). Dieses testen und dann – wenn alles ordentlich funktionierte – die Blogbeiträge erstellen und die Social-Kanäle füttern. Danach noch die Sprachpakete für wpde.org packen und hochladen.

Dann die Gespräche mit den verantwortlichen EntwicklerInnen von WordPress.org über Verbesserungen und Organisatorisches. Vor allem auf WordCamps, die ich überwiegend aus eigener Tasche gezahlt habe. Mitwirken an den Handbüchern und WordPress Trainings in englischer Sprache uvm.

Bezahlt hat mich niemand für diese Community-Arbeit. Während meiner Anstellung bei der Inspyde GmbH durfte ich allerdings Einiges während meiner Arbeitszeit erledigen. Dafür bin sehr dankbar.

Heute liegen meine Prioritäten stärker bei der Familie, auf meinen neuen Hauptjob als Projektmanagerin und meinen freiberuflichen Tätigkeit als WordPress Trainerin & Consultant.

Leider habe bisher keinen Sponsor für mein Mitwirken an WordPress gefunden. 😉

Was können wir tun, um den Menschen Wertschätzung entgegenzubringen, von deren Arbeit / Wissen wir profitieren?

  • Nutzt du ein Plugin, dass dir gefällt?
    • leiste freiwillig Support (Foren, Facebook Gruppen, G+ Communities, Freunden…)
    • Nimm Kontakt zum/r EntwicklerIn auf und frage, wie du dich bedanken kannst
    • blogge über deine Erfahrung und würdige die Arbeit
    • Gibt es einen Spenden-Button? Nutze diesen!
    • Gibt es eine Pro/Premium-Version? Kaufe diese!
  • Nutzt du ein Theme, das dir gefällt?
    • leiste freiwillig Support (Foren, Facebook Gruppen, G+ Communities, Freunden…)
    • Nimm Kontakt zum/r EntwicklerIn auf und frage, wie du dich bedanken kannst
    • blogge über deine Erfahrung und würdige die Arbeit
    • Gibt es einen Spenden-Button? Nutze diesen!
    • Gibt es eine Pro/Premium-Version? Kaufe diese!
  • WordPress in deiner Sprache?
    • schau mal in deinem WordPress Backend unter /wp-admin/credits.php nach, wer an der aktuellen WordPress Version mitgewirkt hat.
    • schau auch mal auf https://de.wordpress.org/mitwirken/ wer so alles in der deutschsprachigen Community mitwirkt.

Es gibt viele Wege Wertschätzung auszudrücken. Wo ein Wille, da ein Weg!


Update 03.04.2015 17:10 Uhr

Linksammlung / Ausdruck der Wertschätzung an Sergej Müller

Dankesbrief von Sergej Müller: Goodbye, WordPress!

Reaktionen per Blogposts

t3n: Sergej Müller, Deutschlands bekanntester WordPress-Entwickler, hört auf

WP Tavern: Sergej Müller, Creator of Antispam Bee, Says Goodbye to WordPress (en)

Caspar Hübinger: „Jung’, komm’ bald wieder …“

Monika Thon-Soun: Sergej – einfach Danke für alles

eisy.eu: Danke, Sergej Müller, für 9 Jahre WP Entwicklung!

Christopher Kästel: Sergej Müller zieht sich aus der WP-Community zurück

Lars Mielke: WordPress Entwickler Sergej Müller gibt auf

Henning Uhle: Sergej Müller sagt leise Servus zu WordPress

Horst Scheuer: Goodbye Sergej Müller

om8: wpSEO-Entwickler hört auf

fastwp.de: Sergej Müller verlässt WordPress

und sicherlich viele mehr… tbc

 

 

%d Bloggern gefällt das: